Zum Inhalt springen

Erasmus+: Jugend in Aktion


Erasmus+ heißt das EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport (2014 – 2020). Unter diesem Dach sind auch Fördermöglichkeiten für Jugendprojekte bzw. die außerschulische Jugendarbeit zu finden. Insgesamt stehen bis 2020 europaweit rund 1,4 Milliarden Euro an Fördermitteln für den Jugendbereich zur Verfügung.

Wenn du dich für einen längeren Auslandsaufenthalt interessierst, möglichst viele Leute aus anderen Ländern kennen lernen möchtest oder eine eigene Projektidee hast, die du gerne mit jungen Leuten umsetzen willst, dann bietet dir Erasmus+: Jugend in Aktion die Gelegenheit, in Europa aktiv zu werden und deine Pläne in die Tat umzusetzen.

Das Programm fördert Mobilität und interkulturelle Lernerfahrungen für Jugendliche zwischen 13 und 30 Jahren sowie Weiterbildung und Vernetzung von Menschen, die in der Jugendarbeit tätig sind.

Was wird gefördert?

JUGENDBEGEGNUNGEN – Jugendgruppen aus verschiedenen Ländern treffen sich und arbeiten gemeinsam an einem Thema.

Zwei Möglichkeiten zur Umsetzung gibt es: ihr fahrt auf eine Jugendbegegnung in einem Partnerland oder ihr veranstaltet ein Treffen bei euch zu Hause.

Dauer: mindestens 5 Tage, maximal 3 Wochen

TeilnehmerInnen: mindestens 16, maximal 60 Jugendliche zwischen 13 und 30 Jahren

Förderung: Pauschalsumme für Reisekosten und Tagespauschale pro TeilnehmerIn

Wichtig: Ein zentrales Projektthema, z. B. Arbeitslosigkeit, Rassismus, Umweltschutz, Drogen …, um das es bei eurem Treffen geht.

Gemeinsame Vorbereitung und Planung des Treffens. Tipp: Nutzt die Chance und trefft euch vorab persönlich mit euren Partnern. Die Kosten für dieses Vorbereitungstreffen werden übernommen.

Weitere Infos: jugendinaktion.at/jugendbegegnung

 

EUROPÄISCHER FREIWILLIGENDIENST (jetzt Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps) – Junge Erwachsene zwischen 18 und 30 helfen zwei bis zwölf Monate in einer Organisation im Sozial-, Jugend-, Umwelt- oder Kulturbereich mit.

Du möchtest eine andere Kultur entdecken, neue Leute kennen lernen und ganz nebenbei eine neue Sprache lernen? Der Europäische Freiwilligendienst ermöglicht es, in einer gemeinnützigen Einrichtung in einem anderen Land mitzuhelfen. Angesprochen sind Jugendliche im Alter von 18 bis 30 Jahren, die Einsatzdauer liegt zwischen zwei und zwölf Monaten.

Weitere Infos: www.aha.or.at/esk

 

GRENZÜBERSCHREITENDE JUGENDINITIATIVEN – Eine Gruppe von mindestens vier Jugendlichen setzt mit Jugendlichen in einem anderen Land eine Projektidee um.

Eure Ideen und eure Kreativität sind gefragt! Ihr organisiert euch euer Projekt selbst und arbeitet eigenständig. Klar könnt ihr euch von Profis unterstützen lassen, wenn nicht alles von euch leistbar ist.

Ihr engagiert euch im kulturellen, künstlerischen oder sozialen Bereich wie zum Beispiel:

  • Kampf gegen Ausgrenzung, Rassismus
  • Informationen zu Themen, die euch und andere Jugendliche angehen, wie z. B. Jugendrechte, Chancengleichheit, aktive politische Mitgestaltung, Drogenprävention, Freizeitangebot usw.
  • Verbreiten unterschiedlicher Informationen durch Radio, Video, Internet usw.
  • Umwelt
  • Kulturelle Aktivitäten wie Tanz, Musik, Theater

Förderung: Pauschale für Projektmanagement, Treffen, Projektergebnisse usw.

Weitere Infos: jugendinaktion.at/jugendinitiative

 

WEITERBILDUNGEN FÜR JUGENDARBEITER_INNEN – Training und Vernetzung auf europäischer Ebene.

JugendarbeiterInnen, junge Menschen und Interessierte haben die Chance, gemeinsam mit Teilnehmenden aus anderen Ländern für einige Tage neue Methoden der Jugendarbeit auszuprobieren. Dazu gehört auch, sich zu vernetzen, Kenntnisse des non-formalen Lernens zu vertiefen, Projektpartnerschaften mit anderen Jugendeinrichtungen aufzubauen und vieles mehr.

Förderfähig sind Studienbesuche, Jobshadowings, Seminare, Trainingskurse

Es gibt die Möglichkeit, selber eine Weiterbildungsaktivität zu organisieren und dafür um EU-Förderung anzusuchen oder an bestehenden Weiterbildungen teilzunehmen.

Informationen über europäische Weiterbildungsangebote:

Weitere Infos: jugendinaktion.at/mobilitaet-fuer-fachkraefte

 

STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN – Organisationen aus zwei oder mehr Ländern setzen innovative Jugend- und Bildungsprojekte um (auch sektorübergreifend, z. B. Jugendarbeit – Schule – Wirtschaft).

Strategische Partnerschaften ermöglichen die länderübergreifende Zusammenarbeit und fördern den Austausch guter Praxis sowie die Entwicklung neuer Methoden und Lernangebote. Die Projekte sollen nachhaltig wirken und auf systemischer Ebene zur Veränderung beitragen. Im Jugendbereich werden insbesondere folgende Ziele verfolgt:

  • Förderung von qualitativ hochwertiger Jugendarbeit, insbesondere Projekte, die mit benachteiligten Jugendlichen als Zielgruppe arbeiten und solche, die den interkulturellen Dialog fördern und Anti-Diskriminierungsarbeit zum Thema haben
  • Unterstützung von bereichsübergreifenden Projekten, die Empowerment und aktive Beteiligung junger Menschen fördern
  • Förderung von (sozialem) Unternehmertum bei jungen Menschen
  • Internationalisierung und Professionalisierung der Jugendarbeit: Förderung von Kompetenzen, Auf- und Ausbau von Qualitätsstandards, Verknüpfung von Praxis, Politik und Forschung

Förderung: Pauschale für Projektmanagement und -umsetzung, transnationale Treffen und Trainingsaktivitäten und die Entwicklung projektrelevanter Tools

Weitere Infos: jugendinaktion.at/strategische-partnerschaften


Zum Beispiel
: Strategische Partnerschaft „Active citizenship pays off: European cooperation on a recognition system for volunteering and active people“ (2016 – 2018): Mit diesem Projekt möchten die Partner aha – Jugendinformationszentrum Vorarlberg, Young Scot/Schottland und das Büro für Zukunftsfragen beim Amt der Vorarlberger Landesregierung freiwilliges Engagement unter Jugendlichen fördern. Das Wissen und die Erfahrung der Projektpartner über Anerkennungssysteme für freiwilliges Engagement wurde geteilt und ein solches System, bei dem Jugendliche für ihre aktive Beteiligung Punkte sammeln und dafür als Anerkennung sinnvolle Produkte und Möglichkeiten für besondere Erfahrungen erhalten, wurde entwickelt. Zusätzlich wird für die Erfassung von Art und Umfang der freiwilligen Tätigkeit der Jugendlichen ein „Engagement-Lebenslauf“ ausgearbeitet, der die erworbenen Kompetenzen dokumentiert.

Ergebnisse dieses Projekts sind die Plattform aha plus sowie ein Handbuch zur Entwicklung der Anerkennungssysteme aha plus und Young Scot Rewards.

 

STRUKTURIERTER DIALOG – Seminare, die die Begegung von Jugendlichen mit politischen EntscheidungsträgerInnen ermöglichen.

Gefördert werden Projekte, welche die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben unterstützen. Ebenso sollen die Projekte die Diskussion zu Themen und Prioritäten des Strukturierten Dialogs sowie zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie anregen.

Aktivitäten im Strukturierten Dialog können in Form von Seminaren, Konferenzen, Konsultationen und anderen Formaten auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene stattfinden.

Förderung: Pauschale für Reisekosten, Tagespauschale pro TeilnehmerIn, Umfragen, Verbreitung der Projektergebnisse

Weitere Infos: jugendinaktion.at/strukturierter-dialog

Welche Länder sind beteiligt?

Mögliche Partnerländer sind die 28 Mitgliedstaaten der EU, die EFTA-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen sowie die Türkei und Mazedonien. Auch Projekte mit Partnerländern aus Ost- und Südosteuropa sowie dem Mittelmeerraum sind möglich.

Vereinzelt sind auch Projekte mit weiteren Partnerländern weltweit möglich.

Wie finde ich Partnerorganisationen?

Die Suche von Partnerorganisationen läuft am besten über persönliche Kontakte, die bereits bestehen oder im Rahmen von Kursen, Study Visits oder ähnlichen Vernetzungsaktivitäten geknüpft werden. Eine weitere Möglichkeit, Partner zu finden, ist die Partnerdatenbank OTLAS.

Das aha unterstützt euch bei der Suche nach Partnern.

Wann können Projekte beantragt werden?

Es gibt drei Termine im Jahr, zu denen ihr euren Projektantrag einreichen könnt (für einen Projektstart jeweils drei bzw. vier Monate später):

15. Februar, 12 Uhr Mittag
26. April, 12 Uhr Mittag
4. Oktober, 12 Uhr Mittag

Wo gibt es Unterstützung?

AHA

Das aha berät über die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms und unterstützt bei der Partnersuche und Antragstellung.

Kontaktpersonen:
Veronika Drexel


ÖSTERREICHISCHE NATIONALAGENTUR ERASMUS+: JUGEND IN AKTION

Auf der Website der Nationalagentur findest du alle Informationen über das Programm, Antragsformulare und Tipps zur Antragstellung.

IZ – Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog, Bildung
Österreichische Nationalagentur Erasmus+: Jugend in Aktion
Dresdner Straße 82/12
1200 Wien
Tel 01-586 7544

www.jugendinaktion.at

aha news Förderungen & Internationales

Einmal im Monat informieren wir im E-Mail-Newsletter aha news Förderungen & Internationales über internationale Weiterbildungsangebote und andere Aktivitäten für Jugendliche und in der Jugendarbeit Tätige.

E-Mail-Newsletter bestellen

Europäische Trainingsangebote

Der Trainingskalender informiert über Weiterbildungs- und Vernetzungsangebote in ganz Europa.

T-Kits

Die T-Kits enthalten Informationen und Tipps zu unterschiedlichen Themen der (internationalen) Jugendarbeit: Projektmanagement, Interkulturelles Lernen, Inklusion usw.