Zum Inhalt springen

Kurzfilme gesucht!


Der GaYA-Filmwettbewerb „My Alps – My Chance“ ist gestartet. Bis zum 31. Mai 2018 werden Kurzfilme gesucht, die das Engagement von jungen Erwachsenen in den Alpenregionen zeigen.

 

GaYA Jugend Filmwettbewerb
Unter dem Motto „My Alps – My Chance“ suchen die GaYA-Projektpartner Kurzfilme, die junge Erwachsene bei ihrem Einsatz in ihrer Region zeigen. Denn nur wer sich einbringt, kann mitbestimmen, egal ob aktiv in der Gemeinde oder im Einsatz für Bildung, Nachhaltigkeit, Soziales oder ein anderes Thema in den Alpen. Du erhältst die Chance, „deine Alpen“ zu filmen und dich kreativ damit auseinanderzusetzen.

Der Gewinn ist eine Einladung an das GaYA Filmfestival in Chambéry/F, inklusive Anreise, zwei Nächtigungen und einem tollen Freizeitprogramm. Die 15 besten Filmclips werden dort vom 30. November bis 1. Dezember 2018 einem internationalen Publikum gezeigt.

Teilnahmebedingungen:
•    Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren
•    Allein oder mit bis zu drei Personen (z. B. als Jugendorganisation, mit der Schule/ Ausbildung, als Projektgruppe oder mit Freunden).
•    Filmlänge: max. vier Minuten
•    Einsendeschluss: 31. Mai 2018
•    Anmeldung unter: www.alpine-space.eu/gaya

GaYA Trailer zum Film-Wettbewerb: www.youtube.com/watch?v=9PpE9xW3M5k

GaYA- Governance and youth in the Alps
Das Projekt GaYA zielt darauf ab, junge Menschen stärker in das politische Leben zu integrieren. Viele politische EntscheidungsträgerInnen sind sich der Vorteile der direkten Beteiligung Jugendlicher nicht bewusst. Neue Formen der Regierungsführung haben ein großes Potenzial, um nachhaltigere und legitimere politische Entscheidungen zu ermöglichen. Im Projekt GaYA werden neue demokratische Methoden gesammelt und bereitgestellt, um die Herausforderungen des territorialen Zusammenhalts zu bewältigen.

GaYA dauert von November 2016 bis Dezember 2018 und wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Interreg-Alpenraumprogramm und dem deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, dem Land Vorarlberg und der Region Auvergne-Rhône-Alpes mitfinanziert.
www.alpine-space.eu/projects/gaya/de

 

GaYA – Governance and Youth in the Alps


aha ist Partner im Alpine Space Projekt GaYA (Governance and Youth in the Alps).

Die Ausgangslage:
Immer mehr junge Menschen verlassen die Alpenregionen, weil sie dort nur geringe Chancen am Arbeitsmarkt haben und somit verminderte Zukunftsperspektiven für sich sehen. Weiters ist bei politischen EntscheidungsträgerInnen das Bewusstsein, jugendliches Potenzial für ihre Gemeinde oder Region zu nutzen, indem sie für die aktive Beteiligung junger Menschen sorgen, sehr gering. So nimmt die Beteiligung am demokratischen Leben ab und das Vertrauen in traditionelle demokratische Mechanismen schwindet, vor allem bei Jugendlichen. Der Alpenraum, und auch ganz Europa, stehen vor der Herausforderung, auf diese Entwicklung zu reagieren.

Das Ziel:
Das Projekt GaYA zielt darauf ab, junge Menschen in den Alpenregionen stärker in das politische Leben zu integrieren. Ebenso sollen politische EntscheidungsträgerInnen auf die Vorteile der direkten Beteiligung von Jugendlichen aufmerksam gemacht werden. Es geht darum, neue Formen der Teilhabe in ländlichen Gemeinden bzw. Regionen gemeinsam zu entwickeln und diese aktiv zu erproben. Die Methoden und Erkenntnisse werden aufbereitet und Interessierten zur Verfügung gestellt.

Die Projektfakten:

Projektzeitraum: 01.11.2016 – 28.02.2019
Finanzierung:

Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Interreg Alpenraumprogramm

Gesamtbudget: 1.092.748 EUR
Interreg Förderung: 928.836 EUR

ProjektpartnerInnen: Italien:
Agenzia di Sviluppo GAL Genovese, Genua EURAC – Europäische Akademie für angewandte Forschung und Fortbildung, BozenFrankreich:
ALPARC – Netzwerk Alpiner Schutzgebiete, Chambéry
Parc naturel régional du Massif des Bauges, Le ChâtelardSlowenien:
Stadt Idrija, IdrijaÖsterreich:
aha – Jugendinformationszentrum, Dornbirn
CIPRA International Lab, DornbirnDeutschland:
Verein Alpenstadt des Jahres, Bad Reichenhall

 

Die Projektaktivitäten:

Zwischen November 2016 und Dezember 2018 werden folgende Aktivitäten stattfinden:

  • Eine vergleichende Analyse zu demokratischer Partizipation und Bürgerbeteiligung in politischen Entscheidungsprozessen in Alpenregionen inklusive einer Konferenz
  • Ein Training für ModeratorInnen von Beteiligungsprozessen sowie Workshops in ausgewählten Pilotregionen der teilnehmenden Alpenländer für lokale EntscheidungsträgerInnen und Jugendliche
  • Die Entwicklung lokaler Aktionspläne für mehr Beteiligung in den ausgewählten Pilotregionen und die Umsetzung von Aktivitäten daraus
  • Ein Kreativ-Film Contest für Jugendliche

Die  Projektergebnisse:

Aus den Projektaktivitäten werden folgende Ergebnisse entstehen, die öffentlich zur Verfügung stehen werden:

  • Ein vergleichender Bericht auf Basis der Analyse zu demokratischer Partizipation und Bürgerbeteiligung in den teilnehmenden Alpenländern
  • Ein Beteiligungs-Toolkit mit getesteten, bewährten Methoden, wie Beteiligung erfolgreich gelingen kann
  • Empfehlungen für PolitikerInnen über die Relevanz beteiligender Demokratie

Weitere Informationen auf der GaYA-website:

http://www.alpine-space.eu/projects/gaya/en/home

GaYA Jugend Filmwettbewerb

Film-Nachwuchs aufgepasst: Der GaYA-Filmwettbewerb „My Alps – My Chance“ ist gestartet. Bis zum 31. Mai 2018 werden Kurzfilme gesucht, die das Engagement von jungen Erwachsenen in den Alpenregionen zeigen.

Unter dem Motto „My Alps – My Chance“ suchen die GaYA-Projektpartner Kurzfilme, die junge Erwachsene bei ihrem Einsatz in ihrer Region zeigen. Denn nur wer sich einbringt, kann mitbestimmen, egal ob aktiv in der Gemeinde oder im Einsatz für Bildung, Nachhaltigkeit, Soziales oder ein anderes Thema in den Alpen. Jugendliche erhalten die Chance, „ihre Alpen“ zu filmen und sich kreativ damit auseinanderzusetzen.

Der Gewinn ist eine Einladung an das GaYA Filmfestival in Chambéry/F, inklusive Anreise, zwei Nächtigungen und einem tollen Freizeitprogramm. Die 15 besten Filmclips werden dort vom 30. November bis 1. Dezember 2018 einem internationalen Publikum gezeigt.

Teilnahmebedingungen:

  • Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren
  • Allein oder mit bis zu drei Personen (z. B. als Jugendorganisation, mit der Schule/ Ausbildung, als Projektgruppe oder mit Freunden).
  • Filmlänge: max. vier Minuten
  • Einsendeschluss: 31. Mai 2017
  • Anmeldung unter: www.alpine-space.eu/gaya

GaYA Trailer zum Film-Wettbewerb: www.youtube.com/watch?v=9PpE9xW3M5k

FrageRaum Politik


Rose und Leon waren fürs aha beim letzten FrageRaum Politik dabei. Die beiden veröffentlichen hier ihren Bericht und ein paar Statements von Jugendlichen:

 

Als die Nachricht durch unsere aha-Whatsapp-Gruppe kam, dass das aha für den „FrageRaum Politik“ noch Leute sucht, die journalistisch mitwirken wollen, haben wir uns gleich dafür gemeldet.

Wir trafen uns am 23. November 2017 um 8 Uhr im Landhaus in Bregenz und man erklärte uns den Ablauf und unsere Tätigkeiten.

Es kamen schon bald die ersten Lehrlinge und allen wurde die gleiche Frage gestellt: „Bist du politisch informiert?“ Die meisten beantworteten die Frage mit „Ja“.

Nach der Begrüßung und einer kurzen Einleitung im großen Montfortsaal teilte man die Lehrlinge mit jeweils einem/einer aha-MitarbeiterIn ein und arbeitete Fragen aus, die später den Politikern gestellt wurden.

Um 9.30 Uhr begann die Fragerunde und jeder Gruppe wurde einE PolitikerIn zugeteilt. Mit dabei waren Roland Frühstück (ÖVP), Nicole Hosp (FPÖ), Daniel Zadra (Die Grünen), Michael Ritsch (SPÖ) und Gerald Loacker (NEOS).

Diese wurden mit Fragen zu politischen Themen gelöchert. Themen, die sehr hervorstachen, waren z. B. Legalisierung von Marihuana, Rauchverbot, Sicherheit und leistbares Wohnen.

Um 10.40 Uhr gab es eine kurze Pause mit einer Jause, die aus Brötchen, Küchlein und Biosäften bestand. Wir wählten ein paar Jugendliche aus, die wir kurz interviewten.

Am Ende holten wir alle Lehrlinge in den Montfortsaal und stellten ihnen die Frage, ob der FrageRaum etwas gebracht hätte. Bis auf ein paar einzelne konnten es alle mit „Ja“ beantworten.

Dann stellten sich noch alle PolitikerInnen zu einer ganz privaten Fragerunde auf. Danach sollten sie noch vorbereitete Sätze vervollständigen, wie z. B. „Ich bin ein Fan von …“ oder „Ein verrückter Tag beginnt bei mir mit …“

Die Veranstaltungsreihe „FrageRaum Politik“ haben wir dem Team vom aha, besonders Lisa Pfanner und Magdalena Holzer zu verdanken. Im Landhaus in Bregenz wird der FrageRaum Politik in Kooperation mit der Landtagsdirektion durchgeführt.

Unser Fazit: Es ist unserer Meinung nach eine sehr gute Möglichkeit, Jugendlichen Politik näher zu bringen.

Und was sagen anwesende Jugendliche zu dieser Veranstaltung?

Nina, 17 Jahre:
Ich wusste gar nicht, was mich heute genau erwarten würde oder wie diese Veranstaltung ablaufen würde, aber es gefällt mir wirklich sehr gut. Man kann die Politiker direkt fragen, was man wissen will, und bekommt so auch eine Antwort. Bis jetzt haben wir hauptsächlich über Flüchtlinge, Ausbildung und über das neue Rauchergesetz diskutiert. Ich fand die Politiker sehr freundlich und auch ehrlich. Außerdem habe ich einiges erfahren, was ich davor noch nicht wusste.

Kaan, 17 Jahre:
Ich fand die Veranstaltung sehr interessant und ich habe einiges dazu gelernt. Zum Beispiel, dass es ab Dezember einen Nachtzug geben soll. Man kann an der Politik aktiv teilnehmen und die Meinungen der Politiker zu verschiedenen Themen erfahren. Die Politiker fand ich ganz gechillt und ruhig, eigentlich ganz normal.

Sabrina, 21 Jahre:
Also, ich fand den FrageRaum super! Es ist echt toll, dass wir hier die Chance bekommen, in kleinen Gruppen mit Politikern zu diskutieren. Die aktuelle politische Lage verstehe ich jetzt ein bisschen besser. Unsere Fragen drehten sich beispielsweise um die Flüchtlingsthematik oder um das Wohnen. Die Politiker waren sehr freundlich und offen, das fand ich echt super. Ich war schon letztes Jahr beim Landtag und diese Veranstaltung hat mich dazu motiviert, nochmal zu gehen. Außerdem werde ich mich in Zukunft ein wenig mehr über die politische Lage informieren.

Tamara, 24 Jahre:
Der FrageRaum hat mir gut gefallen. Ich finde es gut, dass die Politiker bei einer solchen Veranstaltung mitmachen und sich engagieren. Sie beantworten alle Fragen. Bei manchen Antworten scheint mir mehr dahinter zu sein, bei anderen weniger. Große Themen waren auf jeden Fall die neuen Rauchergesetze und die Wohnsituation für uns Lehrlinge. Die Politiker haben sehr souverän gewirkt und sie können allesamt sehr gut reden. Cool finde ich, dass die Politiker auch unsere Meinungen zu hören bekommen.

Angelina, 19 Jahre:
Wir konnten die Politiker alles fragen, was wir wollten, ganz ohne Hemmungen, das fand ich echt super. Alle Politiker haben gesagt, dass wir per Du sein können. Über Flüchtlingspolitik, Wohnen, Miete und Arbeitszeiten wurde viel diskutiert. Aber wir konnten auch einiges über die einzelnen Parteien in Erfahrung bringen. Die Politiker waren alle sehr freundlich und offen, aber dennoch habe ich gemerkt, dass ich manchmal nicht die gleichen Ansichten habe.

Janis, 19 Jahre:
Ich bin sehr positiv überrascht. Wir haben über Zivildienst und Bundesheer, Alkohol und mehr Parkplätze schaffen geredet. Ich dachte, die Politiker wären arroganter, aber sie waren ganz offen und ehrlich. Jetzt weiß ich besser darüber Bescheid, welche Positionen die verschiedenen Parteien vertreten.

U20 Poetry Slam


PoetInnen aus ganz Vorarlberg gesucht!

Am Freitag, den 8. Dezember, ist es soweit und die jungen PoetInnen werden beim 2. U20 Poetry Slam im Theater Kosmos ab 19 Uhr literarisch nach den Sternen greifen. Egal, ob als TeilnehmerIn oder als ZuschauerIn.

Junge PoetInnen gesucht!
Dir liegt was auf der Zunge? Oder sogar auf dem Herzen und du willst es unbedingt lyrisch beim 2. U20 Slam loswerden? Du hast einen selbstgeschriebenen Text, der maximal fünf Minuten lang ist und willst ihn mit der Welt teilen? Dann melde dich als U20 PoetIn unter: u20.vlbg@gmail.com oder auf der Facebookseite.

Was ist Poetry Slam?
Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem verschiedenste PoetInnen, auch Poetry Slammer genannt, mit ihren selbstverfassten Texten live vor dem Publikum gegeneinander antreten. Das Publikum wählt anschließend den bzw. die SiegerIn des Abends. Das Besondere bei uns: hier treten ausschließlich unter 20-jährige PoetInnen gegeneinander an.