Zum Inhalt springen

Du und dein Smartphone


Smartphones sind sehr wichtig für uns. Aber manchmal denken wir, dass wir zu viel Zeit damit verbringen und möchten die Dauer verringern. Hier sind einige Tipps und Informationen dazu.

Bildschirm-Zeit Funktion

Nutze die Bildschirm-Zeit Funktion deines Handys! Moderne Handys haben eine Funktion, um weniger Zeit am Handy zu verbringen. Zum Beispiel gibt es bei den Einstellungen unter „Digital Wellbeing“ einen Schlafmodus. Damit kannst du nachts das Handy und die Anruf-Funktion ausschalten. Der Bildschirm wird dann grau. Du kannst aber bestimmen, welche Kontakte dich trotzdem anrufen dürfen.

Es gibt auch einen „Konzentrationsmodus“. Damit kannst du Apps auf deinem Handy für eine Weile ausschalten. So kannst du dich besser auf andere Dinge konzentrieren.

Hilfe von App

Installiere eine App, die dir hilft, deine Smartphone- und App-Gewohnheiten zu ändern. Expert*innen empfehlen zum Beispiel die kostenlose One Sec-App. Diese App macht eine kleine Atemübung, wenn du eine App öffnen willst. So hast du einen Moment, um zu überlegen, ob du die App wirklich nutzen möchtest. Das kann helfen, deine Handy-Gewohnheiten zu ändern.

Handy mal zu Hause lassen

Lass dein Handy öfter mal einfach zu Hause liegen. Versuche, das Handy zu Hause zu lassen, wenn du spazieren gehst oder dich mit Freund*innen triffst. Du wirst merken, wie schön es ist, nicht vom Handy abgelenkt zu sein.

Digital Detox

Digital Detox heißt, dass du eine Zeit lang keine digitalen Medien benutzt.

Plane schöne Aktivitäten

Mache Dinge, die dir Spaß machen, wie zum Beispiel Freund*innen treffen, Radfahren, Schwimmen gehen, Eis essen, Kochen, Basteln, Tischlern, Malen, eine neue Sprache lernen, Fotografieren, Ausstellungen besuchen, Yoga machen, eine neue Sportart probieren, ein Buch lesen oder Musik hören.

Tipp: Mit der aha card bekommst du bei vielen Freizeit-Einrichtungen in Vorarlberg eine Ermäßigung.

Triff Leute

Es ist wichtig, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen. Das macht glücklicher und hilft gegen Stress.

Es ist nicht wichtig, was du machst: Ob du mit Freund*innen ausgehst, Sport mit anderen machst, ein Essen mit der Familie hast, ins Jugendzentrum gehst oder in einem Verein mitarbeitest. Wichtig ist, dass du dich mit Menschen triffst und eine gute Zeit mit ihnen verbringst.

Tipp: Bei aha plus kannst du tolle Aktivitäten (Quests) ausprobieren, Leute kennenlernen und Erfahrung und Punkte sammeln. Die Punkte kannst du gegen ein Dankeschön (Reward) einlösen.

Spüre deinen Körper

Wenn du viel Zeit am Bildschirm verbringst, ist es gut, auch zwischendurch deinen Körper zu spüren. Probiere zum Beispiel eine einfache Klopfübung, um ein paar Momente abzuschalten.

Klopfübung

Wenn wir unseren Körper liebevoll abklopfen, können wir Stress abbauen und fühlen, wie es unserem Körper geht. Diese Übung kannst du am besten im Stehen machen, aber sie geht auch im Sitzen, zum Beispiel für Menschen im Rollstuhl. Versuch es mal!

Tipp: Weitere Entspannungsübungen findest du hier.

Online-Sucht?

Du oder deine Freund*innen haben das Gefühl, dass du viel zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringst? Mach den Online-Test – bin ich online-süchtig?

Tipp: Die SUPRO hilft dir, wenn du zu viel Medien nutzt. Sie bieten ein erstes Gespräch an, das anonym und vertraulich ist..

Weitere Infos

 

aktualisiert 08/2023

Slide, ride, Rodelzeit!


Rodeln macht richtig viel Spaß. Darum tausche deine aha plus Punkte gegen einen sportlichen Tourenrodel Zweisitzer von Kathrein Rodel, Prutz/Tirol!

 

Mit aha plus zum neuen Rodel

Mit aha plus kannst du freiwillig bei Quests mitmachen und nicht nur Punkte, sondern auch Erfahrungen sammeln. Tausche deine aha plus Punkte gegen tolle Rewards, wie zum Beispiel einen neuen Rodel.

Wenn du zwischen 12 und 24 Jahre alt bist und eine aha card hast, kannst du aha plus sofort nützen. Einfach in die aha-App (Play Store / App Store) oder und losstarten.

Wenn du noch keine aha card hast, dann hol sie dir hier und starte gleich durch mit aha plus.

aha-Linktipp: Rodelbahnen in Vorarlberg mit Detailinfos findest du hier.

Damit nichts passiert!

Weil rodeln gelegentlich unterschätzt wird, passieren immer wieder Unfälle. Sabrina von Sicheres Vorarlberg gibt dir hier ein paar Tipps für mehr Sicherheit:

  • Verwende die richtige Ausrüstung. Du brauchst feste Schuhe zum Bremsen, Skibekleidung, Helm, Handschuhe und eine Skibrille gegen aufspritzenden Schnee.
  • Befahre geeignete Rodelstrecken. Diese sind gut präpariert und für andere gesperrt.
  • Fahre nur bei guter Sicht! Denn bei Nacht oder Nebel kannst du Hindernisse erst spät erkennen und nur schwer ausweichen.
  • Behalte beim Rodeln die Kontrolle. Vermeide eine zu hohe Geschwindigkeit – besonders in engen Kurven oder an unübersichtlichen Abschnitten.
  • Achte auf andere Rodler*innen. Halte genügend Abstand, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Mach das Quiz

Check dein Wissen über Sicherheit beim Rodeln, Skifahren und Snowboarden.

Weitere Infos

 

aktualisiert 11/2023

Nach der Pflichtschule


Du hast die Pflichtschule abgeschlossen, aber dein Ausbildungsweg ist noch nicht zu Ende. Bis du 18 Jahre alt bist, gilt für dich in Österreich die Ausbildungspflicht.

Ausbildungspflicht

Seit dem Schuljahr 2016/17 besteht die Ausbildungspflicht über den Pflichtschulabschluss hinaus –  und zwar bist zum Zeitpunkt, wo du 18 Jahre alt bist. Diese Ausbildungspflicht kannst du über verschiedene Wege erfüllen, die wir dir weiter unten vorstellen.

Hinweis: Auch geflüchtete Jugendliche müssen die Ausbildungspflicht erfüllen. Für Jugendliche, die bereits 15 Jahre alt sind und nicht mehr unter die Schulpflicht fallen, ist die KOST oder die Bildungsdirektion Vorarlberg – Fachbereich Inklusion, Diversität und Sonderpädagogik zuständig.

Infos und Anlaufstellen

Um die Ausbildungspflicht zu erfüllen, kannst du eine Lehre beginnen. Oder du besuchst eine weiterführende Schule wie eine allgemeinbildende höhere Schule (Gymnasium), eine berufsbildende höhere Schule oder eine berufsbildende mittlere Schule (Fachschule).

Lehre

Hier findest du alle Informationen zur Lehrstellensuche, deinen Rechten und Pflichten als Lehrling, Förderungen, dem Wohnzuschuss sowie deiner Aus- und Weiterbildung.

Lehrstellensuche

Du möchtest eine Lehre beginnen, bist dir aber noch unsicher, welchen Beruf du erlernen möchtest? Hier findest du Tipps und Infos.

cottonbro studio_pexels

Start in die Lehre

Du hast eine Zusage für eine Lehrstelle erhalten. Aber was jetzt? So viele Dinge, an die du denken musst – Lehrvertrag, Urlaub, Probezeit … Hier findest du die wichtigsten Informationen für deine Lehrzeit.

Jugendliche schleift mit einer Maschine einen Tisch

guruXOX_shutterstock

Förderungen

Du brauchst als Lehrling eine eigene Wohnung oder einen Heimplatz? Du möchtest eine Lehrlingsfreifahrt oder fragst dich, wie das mit der Familienbeihilfe läuft? Hier erfährst du mehr.

shutterstock

Lehrabschluss

Du hast deine Lehre beendet und stehst kurz vor dem Abschluss. Was du jetzt beachten musst und welche Möglichkeiten für einen Lehrabschluss es gibt, erfährst du hier.

fauxels_pexels

Höhere Schulen

Du möchtest nach deinem Pflichtschulabschluss in der Schule bleiben? Wir haben hier für dich die wichtigsten Infos für weiterführende Schulen zusammengestellt.

Ein Hörsaal voller Studierender der steil abfällt.

om-fou-unsplash

Vorwissenschaftliche Arbeit und Matura

Hier geben wir dir ein paar Tipps und Infos für die Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) und die Matura.

Mann, der vor Laptop sitzt und überlegt

pexels_Michael Burrows

 

aktualisiert 11/2023

Start in die Lehre


Es ist so weit, du hast eine Zusage für eine Lehrstelle erhalten. Aber was jetzt? So viele Dinge, an die du denken musst – Lehrvertrag, Urlaub, Probezeit … Hier findest du die wichtigsten Informationen rund um deine Lehrzeit.

 

Tipp: Vergiss nicht, dass deine aha card in Vorarlberg als Lehrlingsausweis gilt.

Lehrvertrag

Dein*e Lehrberechtigte*r (meistens dein Chef*deine Chefin) muss den Lehrvertrag innerhalb von drei Wochen nach Beginn deiner Lehre bei der Wirtschaftskammer anmelden. Darin steht dein Lehrberuf und die vereinbarte Lehrzeit. Du, deine Erziehungsberechtigten und dein*e Lehrberechtigte*r müssen den Vertrag unterschreiben.

Probezeit

In den ersten drei Monaten bist du in der Probezeit. Das heißt, der Lehrvertrag kann von dir oder deinem*deiner Lehrberechtigten jederzeit ohne Angabe eines Grundes beendet werden.

Pflichten

Als Lehrling musst du bestimmte Pflichten einhalten, zum Beispiel in die Berufsschule gehen. Nichterfüllung deiner Pflichten kann zur Entlassung führen. Genauso hat der Ausbildungsbetrieb dir gegenüber gewisse Pflichten. Welche Pflichten du und dein Lehrbetrieb genau haben, findest du in der Broschüre der Arbeiterkammer “starter kit”.

Lehrlingsentschädigung

Dein*e Lehrberechtigte*r ist verpflichtet, dir ein Lehrlingseinkommen zu bezahlen. Das richtet sich normalerweise nach dem jeweiligen Kollektivvertrag. Wenn es für deinen Lehrberuf keinen Kollektivvertrag gibt, musst du die Höhe deines Gehalts und die Höhe der Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld) mit dem*der Lehrberechtigten selbst vereinbaren. Wichtig ist, dass diese Vereinbarungen in deinem Lehrvertrag stehen. Du solltest jeden Monat eine Gehaltsabrechnung bekommen, die dein Einkommen, Überstunden, Zulagen, Sonderzahlungen und Abzüge zeigt.

Überstunden

Grundsätzlich sind Überstunden nicht erlaubt, wenn du unter 18 Jahre alt bist. Bei Fragen zu deiner Arbeitszeit wende dich an die Arbeiterkammer Vorarlberg. Mehr Infos findest du hier:

Urlaub

Alle Lehrlinge haben Anspruch auf fünf Wochen Urlaub pro Arbeitsjahr. In den ersten sechs Monaten baust du dir deinen Urlaub auf. Das heißt, dass du dir den Urlaub erst erarbeiten musst und nicht schon gleich fünf Wochen Urlaub nehmen kannst. Pro Monat erarbeitest du dir ca. zwei Urlaubstage.

Lehre und Matura

Wenn du willst, kannst du bereits während deiner Lehre eine Matura beginnen. Weitere Infos findest du hier.

Weiterbeschäftigungszeit

Wenn du deine Lehre beendet hast, ist dein*e Lehrberechtigte*r verpflichtet, dich für drei Monate im Lehrberuf weiterzubeschäftigen. So lange könntest du noch in deinem Lehrbetrieb bleiben. Wenn du den Betrieb am Ende deiner Lehrzeit bzw. nach der Lehrabschlussprüfung verlassen möchtest, melde dich bei der Arbeiterkammer. Je nach deinem Lehrvertrag kannst du möglicherweise verpflichtet sein, nach der Lehre noch drei Monate im Betrieb zu arbeiten.

Lehrlingscoaching

Das Lehrlingscoaching berät und unterstützt dich bei Problemen in deiner Lehre (Konflikte, Wiederaufnahme und Aufrechterhaltung des Lehrverhältnisses, berufliche Neuorientierung …).

Arbeiterkammer, Abteilung Lehrlinge & Jugend
Widnau 4, 6800 Feldkirch
Tel 050-2582300
Webseite

Wirtschaftskammer Lehrlingsstelle
WIFI-Campus, Bahnhofstraße 24, 6850 Dornbirn
Tel 05522-1155
lehre@wkv.at
Webseite

Weitere Informationen zu Lehrvertrag und Probezeit, Rechten und Pflichten, Kollektivverträgen, Lehrabschlussprüfung …. findest du auf den Seiten der Arbeiterkammer.

Weitere Infos

 

aktualisiert 11/2023