Zum Inhalt springen
Szene Openair

Festivals 2023


Festivaltime = Partytime. Die Termine für das Jahr 2023 stehen – ran geht’s an die Planung! 😎

Festivals mit aha card-Bonus

Poolbar Festival von 6. Juli bis 14. August

Beim legendären Poolbar Festival im „Alten Hallenbad“ und Reichenfeld in Feldkirch wird zu Musik und Kultur von Nische bis Pop gechillt und gerockt. Mit deiner aha card gibt’s die Tickets an der Abendkasse zum Vorverkaufspreis.

Poolbar Festival_Matthias Rhomberg

2für1-Aktion beim Poolbar Festival

Sudan Archives, 14. August, 21 Uhr

Am 14. August reist Sudan Archives aus den USA nach Feldkirch an, um ihr aktuelles Album „Natural Brown Prom Queen“ zu präsentieren. Die Geigerin und Singer/Songwriterin verbindet Club-Beats mit ihrem klassischen Instrument und erschafft so eine ganz eigene Spielart des modernen R’n’Bs und Pops. Komm gemeinsam mit einem*einer Freund*in zum Konzert und zahlt nur EINMAL – 2für1 eben!

Ally Green

Szene Openair von 3. bis 5. August

Das Szene Openair findet jedes Jahr Anfang August am Alten Rhein in Lustenau statt. Beim dreitägigen Festival werden heuer unter anderem erwartet: Cro, Sportfreunde Stiller, Bilderbuch, Camo & Krooked, Cari Cari und viele mehr.

Das aha ist offizielle Vorverkaufsstelle fürs Szene Openair! Das bedeutet: Mit deiner aha card bekommst du eine Ermäßigung ab € 2,-.

Bändertausch im aha

Stressfrei zum Szene Openair! Tausch deinen Festivalpass (Do bis Sa) oder VIP-Pass fürs Szene Openair bereits vor dem Festival gegen ein Festivalband ein und sichere dir somit eine stressfreie Anreise. Komm vom 31. Juli bis 2. August von 10 bis 15 Uhr ins aha Dornbirn und lade dir auch gleich den Cashless-Chip auf.

SZene Openair

Szene Openair_Matthias Rhomberg
 

Denk daran: aha card mitnehmen!

Termine für Festivals

Im Herzen Europas ist ganz schön was los in Sachen Festivals. Wann und wo die Festivals in Europa über die Bühne gehen, findest du in diesem Kalender:

Festivaltipps

novarock_cdavidbitzan

Das A & O bei Festivals ist, richtig vorbereitet zu sein. Damit es dir an nichts fehlt, hier ein paar Tipps für den besten Sommer deines Lebens!

Checkliste vor Reiseantritt

  • Ticket ausdrucken & abfotografieren
  • sich nach den Zahlungsmöglichkeiten vor Ort erkundigen (bar oder cashless), etwas Bargeld für das Müllpfand dabei haben (viele Festivals sind nur mehr cashless)
  • Anfahrtsweg raussuchen
  • öffentliche Verkehrsmittel nutzen, um Parkplatzsuche zu vermeiden (fürs Parken entstehen oft zusätzliche Kosten)
  • Parkplätze raussuchen, wenn die öffentliche Anreise nicht funktioniert
  • Timetable der Bands besorgen für eine rechtzeitige Anreise
  • Campingausrüstung mitnehmen, wie wasserdichtes Zelt mit genügend Platz für alle inklusive Gepäck, aufblasbare Isomatte und Schlafsack (mit der aha card gibt es 10 Prozent Rabatt beim INTERSPORT FISCHER)

Verpflegung auf Festivals

Auf Festivals hast du die Qual der Wahl, was Essen und Getränke angeht. Um Geld zu sparen, empfiehlt es sich, eigene Lebensmittel mitzunehmen. Achtung: Nicht auf jedem Festival sind mitgebrachtes Essen oder Getränke auf dem Gelände erlaubt. Auch offenes Feuer (Grillen) oder Glas ist nicht immer erlaubt.

Wichtig sind:

  • Trinkwasserflasche
  • Brot (zum Beispiel Knäckebrot)
  • Fertigessen (zum Beispiel in Dosen)
  • Müsliriegel
  • Studentenfutter
  • Kaugummi

Du suchst noch nach Rezeptideen für deinen Festivalaufenthalt? Hier wirst du fündig.

Festival & Umweltschutz

Viele Festivals bieten ‘Green-Camping’-Areas, wo besonders auf Umweltschutz geachtet wird. Dabei wird zum Beispiel der Müll recycelt oder auf CO2-Neutralität geachtet. Die grünsten Festivals bieten Zeltpfand, Mehrwegbecher oder Goodies fürs Müllsammeln an. Oft gibt es Ermäßigungen für die Anreise per Zug. Auch Maßnahmen wie Flyer-Verbot oder ein Sanitärkonzept, das den Wasserverbrauch reduziert, tragen zu einer nachhaltigen Zukunft bei.

Doch einiges kannst auch du zu Nachhaltigkeit beitragen:

  • Trenne Müll und gib ihn an den Sammelstellen ab.
  • Bring nur mit, was du wirklich brauchst, und lass deinen Hausrat zu Hause.
  • Nimm dein Zelt nach dem Festival unbedingt wieder mit nach Hause und nutze es weiter!
  • Benutze die WCs und Pissoirs und nicht die Bäume.
  • Vermeide Abfall, benutze keine Einwegmaterialien.
  • Spare Wasser beim Waschen: Echtes Festivalfeeling kommt auch ohne tägliche Dusche auf!
  • Wenn du rauchst, benutze Aschenbecher!

Hier findest du mehr Tipps zum Thema Zero-Waste beim Festival:

Allgemeine Tipps

Kultursommer Wien

Kultursommer Wien_judith_stehlik
  • Hänge eine Fahne auf, so erkennst du schon von Weitem dein Zelt.
  • Einige Festivals ermöglichen den Eintritt schon vor Beginn der Konzerte, dann sparst du dir langes Anstehen und bekommst bestimmt den perfekten Zeltplatz.
  • Viele Festivals haben ‚Ruhe-Zonen‘ für Menschen, die es lieber etwas ruhiger haben wollen.
  • Es gibt Festivals, die ‚Comfort Zones‘ anbieten. Da kannst du schon aufgebaute Zelte oder sogar Bungalows mit Betten mieten.
  • Barrierefreiheit: Immer mehr Veranstalter*innen machen ein inklusives Musikerlebnis auch für Menschen mit Behinderung möglich. In Deutschland informiert die Initiative Barrierefrei Feiern über zugängliche und inklusive Kultur.
  • Freiwillige Helfer*innen: Gratisticket fürs Mithelfen – bei einigen Festivals erhältst du ein kostenloses Ticket, wenn du mithilfst. Informiere dich hierzu direkt bei den Veranstalter*innen, zum Beispiel bei www.szeneopenair.at.

Du brauchst Anregungen, wie du deine Reise zu einem Festival planen kannst? Hier findest du wertvolle Tipps zur Reisevorbereitung & Planung.

Jugendschutz

Wenn du unter 18 Jahre alt bist, darfst du ohne Erlaubnis deiner Eltern nicht allein auf ein Festival gehen. Mit ihrer Zustimmung kannst du im Rahmen der Ausgehzeiten alleine verreisen – also auch ohne erwachsene Begleitung. Da die Erziehungsberechtigten ein sogenanntes ‚Aufenthaltsbestimmungsrecht‘ haben, solltest du unter 18 Jahren immer eine unterschriebene Einverständniserklärung deiner Erziehungsberechtigen dabei haben.

Aufenthaltsbestimmungsrecht: Solange du unter 18 Jahre alt bist, dürfen deine Erziehungsberechtigten deinen Aufenthaltsort bestimmen.

Achtung: Beachte die unterschiedlichen Jugendschutzbestimmungen der einzelnen Bundesländer und Länder! Hier findest du Infos zum Thema Jugendschutz in Österreich.

 

aktualisiert 03/2023

Gießkanne und Blumentopf mit Geldscheinen

Förderungen für Jugendprojekte


Hier findest du Links zu Finanzierungsquellen für Jugendprojekte sowie Tipps zur Projektfinanzierung.

 

Tipps aus der Praxis

Projektfinanzierung auf mehrere Beine stellen

Meistens kommt mehr Geld zusammen, wenn es auch aus mehreren Quellen kommt. Zu brauchbaren Quellen gehören Eigenmittel, eigene Dienstleistungen, Teilnahmebeiträge, Sponsoring (z. B. Getränke), Fundraising (z. B. Tombola, Party), Crowdfunding, Fonds, lokale, regionale, nationale und europäische Förderungen usw.

Partnernetzwerk aufbauen

Dazu gehört die Vernetzung mit lokalen und nationalen PartnerInnen, ebenso die Kooperation bei europäischen Projekten.

Projektmanagement anwenden

Was ist ein Projekt? Eine einmalige, zeitlich begrenzte, klar strukturierte Aktion mit einem Team, das sich die Arbeit teilt. Wer macht was warum wozu mit wem wann womit?

Genaue Informationen über die Förderprogramme einholen

Verschiedene Förderprogramme setzen verschiedene Schwerpunkte. Abgeklärt werden müssen Programmziele und -prioritäten, (Europäisches) Thema, Zielgruppe, Relevanz des Projekts und der Methoden, Wirkung, Öffentlichkeits­wirkung und Nachhaltigkeit, Einbeziehung der Beteiligten, Höhe der Förderung und notwendige Kofinanzierung, Modalitäten der Förderungs­auszahlung (Zwischen­finanzierung).

Von besonderem Interesse kann es sein, eventuelle europäische Jahresthemen zu nutzen.

Formale Kriterien beachten

Beachtet werden müssen z. B. Antragsfristen, Alter und Anzahl der TeilnehmerInnen, Partnerorganisationen, Angaben über Kofinanzierung oder die Aktualität des Antragsformulars.

Beratungsstellen und Info-Websites nutzen

Das kann bedeuten, lokale, regionale oder nationale Beratungsstellen ausfindig zu machen, Partnerdatenbanken für die Partnerfindung zu nutzen oder sich bei Projektdatenbanken über Beispielprojekte zu informieren.

Regionale und lokale Vorarlberger Förderungen

Österreichische Förderungen

EU-Programme und andere europäische Förderungen

Wettbewerbe, Preise und anderes

Portale und andere Links zum Thema Förderungen

Weitere Informationsquellen

 

11/2023

Junge Burschen runtschen eine Wasserplane runter.

Sommer 2024


Kreativ-Workshop, Sportcamp oder Zirkustage? Hier findest du Infos zu Sommerangeboten in Vorarlberg!

 

Tipp: Mit den Camps von Ländle goes Europe bietet das aha spannende Möglichkeiten Europa zu entdecken. Mehr Infos gibt es hier.

Ferienheime in Vorarlberg

Ferienheim Maien, Schwarzenberg

Anmeldung: Elisabeth Wendner, Tel. 0664-3817311

Kinder-Erholungsheim Oberbildstein

Anmeldung: Sozialreferat der Marktgemeinde Lustenau
Yvonne Ulrich, Tel. 05577-8181-3003

Weitere Sommercamps in Vorarlberg

Vorarlberger Familienwochen

Die Familienwochen sind eine kostengünstige und wohltuende Alternative, wenn das Urlaubsbudget begrenzt ist. Für kinderreiche Familien ebenso wie für Eltern mit Kleinkindern oder für alleinerziehende Mütter und Väter. Voraussetzung für die Teilnahme an den Familienwochen ist der Vorarlberger Familienpass.

Familiensommer Dornbirn

Die Stadt Dornbirn bietet jedes Jahr ein buntes und abwechslungsreiches Sommerprogramm in Zusammenarbeit mit Vereinen und Initiativen für Dornbirner Familien an. Abenteuer, Tanzen, Sport, Musik, Forschen und Entdecken sowie verschiedene Camps stehen dabei ganz im Mittelpunkt und helfen dabei, die Sommerferien kurzweilig und anregend zu gestalten.

Stadt Dornbirn
Evelin Thurnher, Tel. 05572-306-4306

Sommerprogramm Bregenz

Das Programm wird vom Jugendservice Bregenz in Kooperation mit der Offenen Jugend- und Kulturarbeit Bregenz und verschiedenen Vereinen organisiert. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Weitere Sommercamps in Österreich

Checkliste für Feriencamps

Bei der großen Auswahl an Feriencamps ist es wichtig, sorgfältig auszuwählen. Die Checkliste richtet sich an Eltern, die ihren Kindern erlebnisreiche und gut betreute Ferienaktivitäten ermöglichen wollen. Dabei ist es empfehlenswert, immer auch ein Augenmerk auf Qualität und Sicherheit zu legen.

Die Checkliste kann man hier als PDF herunterladen: Checkliste für Feriencamps.

Hinweis: Die Österreichische Kinderschutzzentren bieten den Leitfaden „Auf ins Feriencamp“ für Eltern auf Ihrer Webseite an.

Das aha übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen der Camps.

Weitere Infos

 

aktualisiert 01/2024

Mädchen arbeitet am Computer

Infos zu Arbeiten im Ausland


Auf dieser Seite findest du nützliche Tipps zur Arbeitssuche inner- und außerhalb der EU.

Voraussetzungen für einen Job im Ausland

Wenn du im Ausland arbeiten möchtest, wird meistens erwartet, dass du 18 Jahre alt bist und dich in der Landessprache oder zumindest auf Englisch verständigen kannst.

Je nachdem ob du in einem Land der Europäischen Union (EU) bzw. des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) oder in einem anderen Land der Welt arbeiten möchtest, gilt es bestimmte Voraussetzungen und organisatorische Schritte zu beachten:

Gut zu wissen: Besonders beliebt sind Länder wie Australien, Kanada und USA. In den Links haben wir für dich die Besonderheiten und Möglichkeiten in diesen Ländern zusammengefasst

Working Holiday Visum

In manchen Ländern ist Arbeiten nur mit einem Working Holiday Visum möglich. Länder, mit denen Österreich ein Working Holiday Visum Abkommen geschlossen hat: Republik Korea, Chinesisch Taipeh, Hongkong, Japan, Israel, Chile, Neuseeland, Kanada, Australien, Argentinien. Mehr Infos dazu hier.

Gut zu wissen für beliebte Länder:

In welchen Bereichen findest du Jobs?

Jugendliche ohne viel Berufserfahrung haben meistens gute Chancen, einen Job im Tourismus und Gastgewerbe zu finden. In den Sommermonaten werden auch verstärkt Personal für Vergnügungsparks und Betreuer*innen für Kinder- und Jugendferiencamps gesucht.

Jobbörsen für Tourismus und Gastronomie

Wo kann ich nach Jobs im Ausland suchen?

  • Über das Job Portal EURES hast du Zugriff auf freie Stellen in 30 europäischen Ländern und erhältst Informationen zu Arbeitsmärkten, Lebens- und Arbeitsbedingungen im EU/EWR-Raum.
  • Suche auf Online-Jobbörsen nach konkreten Stellenausschreibungen – z. B. www.monster.at, jooble.org
  • Suche in internationalen Zeitungen nach Jobangeboten.
  • Kontaktiere einen Betrieb deines Interesses und frag, ob eine Stelle frei ist oder schick eine Initiativbewerbung.
  • Bewirb dich bei Firmen mit Zweigstellen in deinem gewünschten Zielland.
  • Hol dir Tipps von Menschen, die schon einmal in deinem Zielland gejobbt haben.
  • Such einen Job direkt vor Ort. Knüpfe persönliche Kontakte und schaue in lokalen Zeitungen nach Jobinseraten.

 

Gut zu wissen: Erfahrungsgemäß sind die Chancen auf eine Stelle in den Bereichen Tourismus, Gastgewerbe und Landwirtschaft am größten.

Vom Ablauf her funktioniert die Praktika- bzw. Jobsuche im Ausland ähnlich wie bei uns: Stellenanzeigen durchlesen, bewerben und auf die Antwort warten. Leider ist es meist viel schwieriger einen Job im Ausland zu finden, als in deinem Heimatland.

Für eine erfolgreiche Suche brauchst du:

  • eine gute Vorbereitung und Organisation
  • viel Ausdauer
  • überdurchschnittliches persönliches Engagement

Weitere Infos

 

aktualisiert 07/2022