Zum Inhalt springen
Junge zeichnet einen Plan
Shutterstock

Meine Lehre & Lehrzeit


Lehrstelle gesucht!

Du hast dich bereits entschieden, welchen Lehrberuf du ausüben möchtest, weißt jedoch nicht genau, wie du die Suche nach einer Stelle angehen sollst? Hier findest du Tipps und hilfreiche Adressen, die dich bei deiner Suche unterstützen.

Offene Lehrstellenangebote findest du z. B.

  • beim AMS-Arbeitsmarktservice,
  • bei privaten ArbeitsvermittlerInnen,
  • in Tageszeitungen (z. B. in den Vorarlberger Nachrichten, im Wann & Wo, im Gemeindeblatt etc.),
  • in Internet-Jobbörsen,
  • an Anschlagtafeln und in Schaufenstern oder
  • direkt auf den Websites von großen Konzernen und Firmen

Das Wichtigste bei der Lehrstellensuche: Sei selbst aktiv! Wenn deine Lehrstelle in keiner offenen Stellenanzeige zu finden ist, dann setz dich auf eigene Faust dafür ein!

Halte stets Augen und Ohren offen und erzähle deinen Verwandten, FreundInnen und Bekannten, dass du auf der Suche nach einer Arbeitsstelle/Lehrstelle bist. Bitte sie, dir von freien Jobangeboten zu erzählen und die Ohren für dich offen zu halten! Mach dir eine Liste mit Firmen, bei denen du dir vorstellen könntest zu arbeiten und sende diesen Unternehmen deine Bewerbung. Initiativberwerbungen sind Bewerbungen, die nicht als Reaktion auf ein Stellenangebot kommen, sondern aus deiner persönlichen Motivation heraus, bei genau dieser Firma zu arbeiten. Manchmal wecken sie sogar verstärkt das Interesse eines Unternehmens und sind somit umso erfolgreicher. Folgende Seiten können dich bei deiner Firmensuche unterstützen:

Tipps zur Lehrstellensuche findest du auch online unter:

Lehrstellenbörsen

 

Auch die einzelnen Regionen, Städte und Gemeinden haben oft auf ihren Websites eigene Lehrstellenbörsen, auf denen speziell für deine Region Lehrstellen angeboten werden:

 

Kleiner Junge als Flieger verkleidetEs ist soweit, du hast eine Zusage für eine Lehrstelle erhalten. Aber was jetzt? So viele Dinge, an die man denken muss – Dinge wie Lehrvertrag, Urlaub, Probezeit … Du findest hier die wichtigsten Informationen für deine Lehrlingszeit zusammengetragen, damit du top informiert in deine Lehre starten kannst.

Meine Lehrlingszeit

Wissenswertes zum Thema Lehrvertrag und Probezeit, Infos zu den Kollektivverträgen oder der Lehrabschlussprüfung u.v.m. entdeckst du unter akbasics.arbeiterkammer.at/Lehre/index.html.
Infos über Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Abfertigung etc. gibt es auf den Seiten der Arbeiterkammer nachzulesen: www.arbeiterkammer.at/arbeitsrecht.htm

Sprechstunde der Arbeiterkammer: In jedem aha finden einmal pro Monat kostenlose und anonyme Sprechstunden der Lehrlings- und Jugendabteilung der Arbeiterkammer statt. Termine findest du auf unserer Website unter Termine.

Probezeit

In den ersten drei Monaten deines Lehrverhältnisses befindest du dich in der Probezeit. Der Lehrvertrag kann von dir oder deinem/deiner Lehrberechtigten in der Probezeit jederzeit ohne Angabe von Gründen aufgelöst werden.

Pflichten des Lehrlings / Lehrbetriebs

Als Lehrling hast du bestimmte Pflichten, die du einhalten musst (z. B. dich zu bemühen, die geforderten Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben). Wenn du deine Pflichten vernachlässigst, kann dies zur vorzeitigen Auflösung des Lehrverhältnisses führen. Genauso hat dein Ausbildungsbetrieb dir gegenüber gewisse Pflichten. Welche Pflichten du und dein Lehrbetrieb genau haben, entnimmst du der AK Broschüre „Starter Kit“.

Lehrlingsentschädigung

DeinE LehrberechtigteR ist verpflichtet, dir eine Lehrlingsentschädigung gemäß dem jeweiligen Kollektivvertrag zu bezahlen. Wenn es für deinen Lehrberuf keinen Kollektivvertrag gibt, musst du die Höhe deiner Lehrlingsentschädigung und der Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld) mit dem Lehrberechtigten selber vereinbaren. Wichtig ist, dass diese Vereinbarungen in deinem Lehrvertrag schriftlich festgehalten werden!

Überstunden

Als Lehrling darfst du erst ab dem 18. Geburtstag Überstunden machen. Machst du als jugendlicher Lehrling verbotenerweise Überstunden, musst du diese auch bezahlt bekommen. Zu deinem Stundenlohn muss ein Überstundenzuschlag dazu gerechnet werden.

Urlaub

Alle Lehrlinge haben Anspruch auf fünf Wochen Urlaub pro Arbeitsjahr. In den ersten sechs Monaten deines ersten Lehrjahres hast du noch keinen vollen Urlaubsanspruch. Das heißt, dass dein Urlaubsanspruch im Verhältnis zur bereits geleisteten Lehrzeit entsteht.

Weiterverwendungszeit/Behaltezeit

Nach Ablauf deiner Lehrzeit ist deinE LehrberechtigteR verpflichtet, dich für drei Monate im erlernten Beruf im Betrieb weiterzubeschäftigen. Du kannst diese Zeit in Anspruch nehmen, musst aber nicht!

Lehrlingscoaching

Das Lehrlingscoaching berät und unterstützt bei Problemen in der Lehre (Konflikte, Krisen, Wiederaufnahme und Aufrechterhaltung des Lehrverhältnisses, berufliche Neuorientierung …).

Mag. Erika Fussenegger
WIFI-Campus, Bahnhofstraße, 6850 Dornbirn
Tel 05572-3894-315
fussenegger.erika@wkv.at, www.wko.at/vlbg/ba

Hilfe bei schlechten Noten

Bei schlechten Noten oder einer anstehenden Wiederholungsprüfung erhalten BerufsschülerInnen eine Förderung. Mehr Informationen zu Förderungen findest du unter: www.lehre-foerdern.at

Kursförderung für Lehrlinge

Lehrlinge, die einen Vorbereitungskurs auf die Lehrabschlussprüfung besuchen, können eine Förderung beantragen.

Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer
05522-305 1155 oder lehrlinge@wkv.at

Ausführliche Berufsbeschreibungen zu mehr als 1.800 Berufen, sowie die einzelnen Kollektivverträge, aus denen du z. B. den für deinen Beruf passenden Grundlohn entnehmen kannst, findest du unter: www.gehaltsrechner.gv.at/lehrlinge.

Förderungen

Wohnzuschuss für Lehrlinge

Der Wohnungszuschuss für Lehrlinge ist eine von fünf Fördermaßnahmen im Rahmen des Vorarlberger Bildungszuschusses. Lehrlinge, die ihre Lehre in Vorarlberg machen und aufgrund des Lehrverhältnisses auf einen ganzjährigen Zweitwohnsitz oder einen Heimplatz angewiesen sind, können einen Wohnzuschuss beantragen. Voraussetzung ist, dass durch den Zweitwohnsitz oder Heimplatz zusätzliche Kosten entstehen. Lehrlinge können auch einen Antrag auf Wohnzuschuss stellen, wenn sie aufgrund einer lehrgangsmäßigen Berufsschule (Blockschule) den Unterkunftsplatz zur Gänze oder teilweise selbst bezahlen müssen.

Infos bei der Arbeiterkammer:
Tel 050-258-4200
info@bildungszuschuss.at, www.bildungszuschuss.at

Lehrlingsfreifahrt

Mit dem Lehrlingsantrag fährst du als Lehrling zum Selbstbehalt von € 19,60 mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Vorarlberg von zu Hause bis zum Betrieb. Achtung, für die Fahrt zur Berufsschule benötigst du den Schülerantrag! Ausnahme: Die Berufsschule und der Arbeitsplatz liegen auf der gleichen Strecke. Weitere Infos findest du auf bei der Arbeiterkammer Vorarlberg

Schulfahrtbeihilfe

Es gibt zwei Möglichkeiten, um eine Schulfahrtenbeihilfe für Lehrlinge zu beantragen:

  1. Lehrlinge, die für die Fahrt vom Wohnort in die Berufsschule und zurück kein öffentliches Verkehrsmittel benützen können (Entfernung mindestens 2 km in eine Richtung)
  2. Lehrlinge, die am Standort ihrer Berufsschule in einem Internat wohnen und jeweils am Wochenende, mindestens jedoch einmal im Monat, nach Hause fahren (Entfernung mindestens 2 km in eine Richtung)

Das Formular Beih 85 kann unter www.bmf.gv.at heruntergeladen werden. Auf den Antragsformularen werden auch die Vorraussetzungen für eine Fahrtenbeihilfe erläutert.

Pendlerzuschlag

Wenn dein Weg zur Arbeit mindestens 20 km pro Strecke (einfache Wegstrecke) beträgt, dann nütze den Pendlerzuschlag! Er bringt dir eine höhere Steuergutschrift. Die Pendlerpauschale und den Pendlerzuschlag gibt es aber nur dann, wenn für dich tatsächlich Fahrtkosten anfallen!

Pendlerausgleichsbetrag

Wenn du nur € 1,- Lohnsteuer bezahlst, erhältst du über den Pendlerausgleichsbetrag wieder Geld retour (z.B. bei € 1,- = € 289,-)
Infos und Formulare (L1 – Arbeitnehmerveranlagung) gibt’s beim zuständigen Finanzamt oder online unter  www.bmf.gv.at sowie bei der Lehrlings- und Jugendabteilung der AK Vorarlberg unter www.akbasics.at.

Familienbeihilfe

Solange du dich in der Ausbildung befindest, kannst du bis zu deinem 24. Lebensjahr Familienbeihilfe beziehen.  www.help.gv.at

Bildungsprämie für ArbeitnehmerInnen

Die Bildungsprämie für ArbeitnehmerInnen ist eine weitere Möglichkeit, im Rahmen des Vorarlberger Bildungszuschusses unterstützt zu werden. Sie ist eine Förderung für Lehrlinge und ArbeitnehmerInnen, die in Vorarlberg beschäftigt sind und berufsbegleitend eine Ausbildung (z. B. Lehrabschlussprüfung, Berufsreifeprüfung, Meisterprüfung, Universitätslehrgänge …) machen. Gefördert wird auch der Besuch von Fachkursen mit einer Mindestdauer von 80 Stunden. Der Antrag kann erst nach Ausbildungsbeginn eingereicht werden. Selbstverständlich kann aber schon vorab telefonisch abgeklärt werden, ob die geplante Ausbildung förderbar ist und die Voraussetzungen erfüllt werden.

Infos bei der Arbeiterkammer:
Tel 050-258-4200
info@bildungszuschuss.at, www.bildungszuschuss.at

Aus- und Weiterbildung

Lehrabschlussprüfung

Vor Abschluss der Ausbildungszeit erhältst du von der Lehrlingsstelle (Prüfungsreferat) der Wirtschaftskammer Vorarlberg automatisch das Antragsformular für die Zulassung zur Lehrabschlussprüfung. Den ausgefüllten Antrag musst du dort auch wieder einreichen. Anschließend wirst du vom Prüfungsreferat zur Lehrabschlussprüfung eingeladen.

Für die Vorbereitung gibt es Skripten und Themenhefte: www.ibw.at/de/lernunterlagen oder www.wko.at/vlbg/pruefung.

Lehrlingsstelle/ Prüfungsreferat der Wirtschaftskammer
WIFI Campus, Trakt B
6850 Dornbirn, Bahnhofstraße 24
Tel 05572 3894
www.wko.at/vlbg/pruefung

Meisterprüfung

Einzige Voraussetzung für die Zulassung zur Meisterprüfung ist die Vollendung des 18. Lebensjahres. Eine Lehre ist für die Zulassung zur Meisterprüfung nicht mehr erforderlich. Die Meisterprüfung besteht aus einem fachlich-praktischen, einem fachlich-mündlichen sowie einem schriftlichen Teil (Module 1 bis 3), der Ausbilderprüfung (Modul 4) und einem betriebswirtschaftlich-rechtlichen Teil, der Unternehmerprüfung (Modul 5).

Prüfungsinhalte, Gebühren, Termine, Vorbereitungskurse und AnsprechpartnerInnen in den Meisterprüfungsstellen siehe unter www.wko.at/vlbg/mp.

Berufsreifeprüfung

Die Berufsreifeprüfung entspricht der Matura. Danach hast du alle Berechtigungen für weiterführende Bildungswege (Studium, Fachhochschule, Kolleg) ohne Einschränkung auf ein bestimmtes Fachgebiet. Die Berufsreifeprüfung kann berufsbegleitend gemacht werden. Dabei werden vier Lehrgänge angeboten, die dann auch Gegenstand der Reifeprüfung sind: Deutsch, Mathematik, eine lebende Fremdsprache (z. B. Englisch) sowie ein Fachbereich. Voraussetzung für die Berufsreifeprüfung ist ein Lehrabschluss oder der Abschluss einer mindestens dreijährigen mittleren Schule, Krankenpflegeschule, Schule für den medizinisch-technischen Fachdienst, die land- oder forstwirtschaftliche Meisterprüfung oder eine Meister- bzw. Befähigungsprüfung. Wer die Berufsreifeprüfung ablegen will, muss mindestens 19 Jahre alt sein. Zur ersten Teilprüfung kannst du bereits mit 17 antreten. Dauer: ca. 2 bis 3 Jahre. Adressen und Informationen darüber, wo du die Berufsreifeprüfung machen kannst, erhältst du im aha oder unter www.pfiffikus.at.

Aus- und Weiterbildungsprogramme für Vorarlberg liegen im aha auf. Unter www.pfiffikus.at findest du alle Weiterbildungsprogramme und Kurse der Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg (BIFO). Eine Übersicht an Weiterbildungsmöglichkeiten befinden sich auch in der Weiterbildungs-Datenbank des AMS unter www.ams.or.at/buw.html.

Lehre und Matura

Gestartet wird parallel zur Lehre, abgeschlossen wird dieser Weg nach dem Lehrabschluss. Vorbereitungskurse und Prüfungen sind kostenlos. Der Unterricht findet einmal pro Woche statt, zu Beginn in einer Berufsschule und später in einer Erwachsenenbildungsstätte. Die Zeit in der Schule wird als Arbeitszeit angerechnet. Im letzten Jahr werden die Kurse an Abendschulen abgehalten. Dauer: 5-6 Jahre.

Genauere Informationen erhältst du bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

 

aktualisiert 04/2017, aha.bludenz@aha.or.at