Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schriftgröße Kleine Schrift Normale Schrift Große Schrift
Schließen
Sie sind hier:StartseiteEUROPAFörderungenEU-Programm Erasmus+: Jugend in Aktion

Programm Erasmus+: Jugend in Aktion

Erasmus+ heißt das EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport (2014 – 2020). Unter diesem Dach sind auch Fördermöglichkeiten für Jugendprojekte bzw. die außerschulische Jugendarbeit zu finden. Insgesamt stehen bis 2020 europaweit rund 1,4 Milliarden Euro an Fördermitteln für den Jugendbereich zur Verfügung.

Wenn du dich für einen längeren Auslandsaufenthalt interessierst, möglichst viele Leute aus anderen Ländern kennen lernen möchtest oder eine eigene Projektidee hast, die du gerne mit jungen Leuten umsetzen willst, dann bietet dir Erasmus+: Jugend in Aktion die Gelegenheit, in Europa aktiv zu werden und deine Pläne in die Tat umzusetzen.

Das Programm fördert Mobilität und interkulturelle Lernerfahrungen für Jugendliche zwischen 13 und 30 Jahren sowie Weiterbildung und Vernetzung von Menschen, die in der Jugendarbeit tätig sind.

 

Was wird gefördert?

Jugendbegegnungen – Jugendgruppen aus verschiedenen Ländern treffen sich und arbeiten gemeinsam an einem Thema

Europäischer Freiwilligendienst – zwei bis zwölf Monate Mitarbeit in einer Non-Profit-Organisation

Grenzüberschreitende Jugendinitiativen – eine Gruppe von mindestens vier Jugendlichen setzt mit Jugendlichen in einem anderen Land eine Projektidee um

Weiterbilung für JugendarbeiterInnen – Training und Vernetzung auf europäischer Ebene

Strategische Partnerschaften – Organisationen aus zwei oder mehr Ländern setzen innovative Jugend- und Bildungsprojekte um (auch sektorübergreifend zum Beispiel Jugendarbeit - Schule - Wirtschaft)

Capacity Building – Ausbau von Kapazitäten und Kooperation mit Organisationen in anderen Ländern weltweit

Strukturierter Dialog – Seminare, die die Begegung von Jugendlichen mit politischen EntscheidungsträgerInnen ermöglichen



Welche Länder sind beteiligt?

Mögliche Partnerländer sind die 28 Mitgliedstaaten der EU, die EFTA-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen sowie die Türkei und Mazedonien. Auch Projekte mit Partnerländern aus Ost- und Südosteuropa sowie dem Mittelmeerraum sind möglich.

"Capacity Building" ist mit weiteren Partnerländern weltweit möglich.

 

Wann können Projekte beantragt werden?

Es gibt drei Termine im Jahr, zu denen ihr euren Projektantrag einreichen könnt (Projektstart jeweils 3 bzw. 4 Monate später):

4. Oktober 2016, 12 Uhr Mittag
2. Februar 2017, 12 Uhr Mittag
26. April 2017, 12 Uhr Mittag

Capacity Building Projekte können zu den Fristen 2. Februar und 1. Juli 2017 beantragt werden.

 

Wo gibt es Unterstützung?

Das aha – Tipps & Infos berät über die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms und unterstützt bei der Partnersuche und Antragstellung.

Kontaktpersonen:
Stephanie Sieber (EFD-Entsendung)
Clemens Rüdisser (EFD-Aufnahme)
Veronika Drexel (Jugendbegegnungen, Jugendinitiativen, Weiterbildungen, Strategische Partnerschaften, Capacity Building, Strukturierter Dialog)

 

aha news international

Einmal im Monat informieren wir im E-Mail-Newsletter aha news international über internationale Weiterbildungsangebote und andere Aktivitäten für Jugendliche und in der Jugendarbeit Tätige.

E-Mail-Newsletter bestellen


Österreichische Nationalagentur Erasmus+: Jugend in Aktion

Auf der Website der Nationalagentur findest du alle Informationen über das Programm, Antragsformulare und Tipps zur Antragstellung.

Interkulturelles Zentrum
Österreichische Nationalagentur Erasmus+: Jugend in Aktion
Dresdner Straße 82/12
1200 Wien
www.jugendinaktion.at

 

Europäische Trainingsangebote

Der Trainingskalender informiert über Weiterbildungs- und Vernetzungsangebote in ganz Europa.

 

T-Kits

Die T-Kits enthalten Informationen und Tipps zu unterschiedlichen Themen der (internationalen) Jugendarbeit: Projektmanagement, Interkulturelles Lernen, Inklusion usw.


Partnersuchdatenbank OTLAS

Die Datenbank steht AntragstellerInnen zur Projektpartnersuche zur Verfügung.

 

 

aktualisiert 09/2016, aha@aha.or.at